Drei gut investierte Minuten für die eigene Webseite

Wann haben Sie eigentlich das letzte Mal Ihre eigene Webseite besucht? Vor einem Monat, einem halben Jahr oder ist es gar länger her?

Da sind Sie in guter Gesellschaft. Mit dem Internetauftritt verhält es sich ähnlich wie mit dem Telefon. Man ruft sich viel zu selten selber an. Doch wie fühlt sich ein Interessent eigentlich, wenn er mit meiner Firma Kontakt aufnimmt? Erhält er die gewünschten Informationen, sind die Geschäftsfelder noch aktuell und wissen die Kunden überhaupt, was ich alles kann? Etwa drei Minuten dauert ein kleiner Webseiten-Check, den ich kürzlich auch bei mir durchführte. Das ist gut investierte Zeit.

Die erste Minute planen Sie am Besten unterwegs ein: Sie sind gerade zwischen zwei Terminen und haben nur ein Smartphone oder Tablett zur Hand? Perfekt. Denn checken Sie mal eben, ob Ihre Webseite „responsiv“ ist. Das bedeutet, dass sie sich dem Display des Endgerätes anpasst. Haben Sie eine „starre Gestaltung“ für Ihren Auftritt gewählt, fällt das sofort ins Auge, da ein Großteil des Bildschirms leer bleibt.

Die zweite Minute reservieren Sie für den Google-Check. Wer etwas online sucht, sollte auch mal einfach mit den Suchkriterien für das eigene Geschäft spielen, zu denen man gefunden werden möchte. Die eigene „Region“ plus „Branche“ ist beispielsweise eine gute Kombination, um herauszufinden, wo und ob man bei Google gelistet ist.

Die dritte Minute nutzen Sie für die Rubrik auf Ihrer Internetseite, die für Neuigkeiten reserviert ist. Egal, ob sie den Namen „Aktuelles“, „News“ oder „Presse“ trägt - der Surfer erwartet an dieser Stelle etwas Neues. Datiert die letzte Nachricht aus 2015 oder ist noch älter, läuft etwas falsch. Denn der Besucher erhält den Eindruck, in der Firma tut sich nichts. Oftmals ist jedoch genau das Gegenteil der Fall: Das Geschäft entwickelt sich so positiv, dass die Pflege der Internetseite im Tagesgeschäft zu kurz kommt.

Das Ergebnis meines eigenen Webseiten-Checks von www.luetpress.de: responsiv – ja, Google-Check – ernüchternd, Rubrik Aktuelles bei mir „Textproben“ – schlechtes Gewissen, letzter Artikel aus dem Jahr 2011. Punkt drei gehe ich als erstes an. Der ist hoffentlich schon erledigt, wenn mein Blog online erscheint. Denn, wenn Sie bis hier gelesen haben, könnte es ja passieren, dass Sie tatsächlich nachschauen...

Fotoquelle: Pixabay

1 Antwort

  1. Gute Anregung. Meine Website ist von 2009 und nicht responsive. Einfacher ist die komplette Neuprogrammierung. Das alte Typo3 ergänzen ist zu umständlich. Schade. Aber so geht es sicher vielen. Oder?

Einen Kommentar schreiben